Keine Behandlung gegen den Willen des Hundes

 

Physiotherapie und Osteopathie

......hilft, wenn der Körper des Hundes aus dem Gleichgewicht geraten ist, indem mit verschiedenen Techniken auf das Knochengerüst und den Muskel-, Sehnen- und Bandapparat eingewirkt wird.


Therapie- und Behandlungsangebote:                   

  1.   Osteopathie

  2.   Physiotherapie

  3.   Cranio Sacral Therapie

  4.   Massagen

  5.   Dorn-Therapie / Breussmassage

  6.   Triggerpunkt - Therapie

  7.   aktives und passives Bewegen

  8.   manuelle Therapie

  9.   Kälte und- Wärmetherapie

  10.   Magnetfeldtherapie

  11.   Narbenbehandlung

  12.   Elektrotherapie

  13.   Laser-Therapie

  14.   Pfotenreflexzonentherapie

  15.   Ernährungsberatung

  16.   Hilfsmittelberatung

  17.   Begleitung zum Tierarzt/Tierklinik

  18.   Workshops


Anwendungsgebiete:                   

  1. Skeletterkrankungen, z.B. Hüftgelenksdysplasie, Wirbelsäulenerkrankungen

  2.   Verschleißerkrankungen, z.B. Arthrosen

  3.   Therapien nach und vor Operationen, z.B. Kreuzbandriss, Patellalux

  4.   Muskelerkrankungen, z.B. Verspannungen, Muskelverkürzungen

  5.   Neurologische Erkrankungen, z.B. Bandscheibenvorfälle, Lähmungen

  6.   Koordinationsstörungen

  7.   bei chronischen Schmerzen als begleitende schmerzlindernde Maßnahme

  8.   bei älteren Hunden zum Erhalt bzw. zur Verbesserung der Lebensqualität

  9.   als Wellness für den Hund


Therapieablauf       

Hundephysiotherapie sollte eine tierärztliche Behandlung niemals ersetzen, sondern eine begleitende Therapieform darstellen!

Vor Beginn einer Behandlung erstelle ich einen physiotherapeutischen Befund. Anschließend wird die Behandlung auf Ihren Hund abgestimmt. In der Regel sind 6 - 10 Behandlungen von ca. 30 - 45 Minuten notwendig. 


Keine Behandlung gegen den Willen des Hundes!

Ein Hund, der schon einige unangenehme Untersuchungen, Behandlungen oder Operationen über sich ergehen lassen musste, unter Schmerzen leidet und ängstlich ist, braucht Zeit um Vertrauen in Therapie und Behandlungsgeräte aufzubauen. Diese Zeit sollten wir dem Hund einräumen. Das Wohlbefinden des Hundes ist für den Therapieerfolg eine wichtige Voraussetzung. In gewohnter Umgebung sind Hunde entspannter und sprechen so besser auf die Behandlung an. Mobile Hundephysiotherapie bedeutet, Behandlung des Hundes zuhause in seiner vertrauten Umgebung. Dadurch können für den Hundebesitzer oftmals mühsame und für den Hund ggf. schmerzhafte Transporte, sowie Stress und Verunsicherung durch fremde Praxisräume vermieden werden.


Ziele

Ziele sollten immer individuell abhängig von Beschwerden, Krankheitsbild, Alter, Größe und Konstitution des Hundes wie auch die sonstigen Rahmenbedingungen abgestimmt sein. Natürlich wünscht sich jeder Hundehalter nur das Beste für seinen Hund und im Idealfall eine Heilung. Jedoch ist das nicht immer realistisch.

Hauptziele sind die Verbesserung der Lebensqualität insbesondere durch Linderung von Schmerzen, Erhalt und Wiedererlangung von Beweglichkeit, sowie die Verbesserung von Kondition und Ausdauer.

Hunde haben den Vorteil gegenüber uns Menschen, dass sie nicht grübeln. Sie können sich mit ihren Erkrankungen und Verletzungen viel besser und schneller arrangieren als wir Menschen. So kann auch ein Hund im Rollstuhl oder auf drei Beinen ein glückliches und zufriedenes Leben führen.

Mein schönstes Ziel sind strahlende Hundeaugen!

Meist haben die Hunde bereits nach der ersten Sitzung Vertrauen gefasst und gespürt das ihnen die Behandlung gut getan hat und freuen sich schon, wenn ich das nächste Mal komme.

E-Mail an mich